Berichte - Paashaas

Freizeitgestaltung und mehr
Direkt zum Seiteninhalt

Hoteltest: Hotel de Tolkamer***, Tolkamer, Niederlande

Paashaas
Veröffentlicht von Paashaas in Urlaub mit Hund · 14 Januar 2020
Nur 10 Fahrminuten von der deutschen Grenze liegt der kleine, aber feine Ort Tolkamer direkt am Rhein. Tolkamer ist ein Dorf in der Nähe von Lobith in der Gemeinde Rijnwaarden in der Provinz Gelderland in den Niederlanden.
Direkt am Rheinufer liegt auch unser Hotel de Tolkamer. Bei unserer Ankunft versinkt die Sonne gerade im Rhein, die Möwen zwitschern und große Frachtschiffe ziehen an uns vorbei. Von der kleinen Promenade aus erblicken wir das Hotel. Es handelt sich um ein monumentales Gebäude, bei dem es sich ein altes Zollbüro aus dem Jahr 1905 handelt. Parken kann man in der Straße direkt vor dem Hotel kostenlos oder, falls es voller sein sollte auch am Rheinufer.
Macht das Haus von außen schon einen beeindruckenden Eindruck, ist es drinnen noch ungewöhnlicher. Schwarz-silberne Tapeten, gepaart mit viel dunklem Holz, einer alten Uhr und einem Tresen erwarten uns im Eingangsbereich. Alles wirkt stilvoll und irgendwie elegant, aber nicht überheblich. Sofort werden wir freundlich begrüßt. Die 2 Frage gilt unserem Hund, wo der den sei? Als wir sagen, dass er noch lieb im Auto wartet, ist die freundliche Dame an der Rezeption beruhigt. Sie freut sich, dass wie bereits alles vorab bezahlt hatten und gibt uns gleich die dazugehörige Rechnung. Denn in diesem Hotel kann nichts dazugekauft werden. Das Frühstück ist in unserem Arrangement enthalten, ebenfalls ein Abendessen, das jedoch in einem Restaurant außerhalb des Hauses an der Rheinpromenade serviert wird. Der Tisch ist für uns bereits reserviert, auch wurde dort bekanntgegeben, dass wir keinen Fisch möchten. Alles ist genau so, wie wir es vorab gewünscht haben.

Die freundliche Dame begleitet uns zum Zimmer, das über eine steile Treppe in der ersten Etage erreicht werden kann. Es gibt aber auch einen Lift. Der Flur ist ebenfalls dunkel gehalten und zwar etwas in die Jahre gekommen, aber sehr stilvoll. Die Stufen knarzen, die Fenster sind noch im Originalzustand. Es ist eindeutig ein Haus mit Charakter. So präsentiert sich auch unser Zimmer. Die Wände sind dunkel, der Boden ebenfalls. Decke und Bettwäsche leuchten strahlend weiß. Gegenüber dem Bett ist der Nassbereich mitten im Raum, ohne Abgrenzung oder Sichtschutz. Eine leuchtend orangene Badewanne ist der absolute Hingucker. Aber nur, so lange die weiß-schwarzen Vorhänge noch verschlossen sind. Denn dahinter wartet ein traumhafter Ausblick auf uns, direkt auf die in der Abendsonne daherfahrenden Schiffe auf dem Rhein. Wow! Nachdem uns die Dame alles gezeigt hat und erklärt, schauen wir uns in Ruhe um. Es gibt zahlreiche Lampen, die das an sich dunkle Zimmer herrlich sanft beleuchten. Die Nachttische sind schwarz, die Wände dunkelbraun, am schwarzen Tisch stehen stylische klare Designerstühle aus Plexiglas. Ja, das hat was! Einen Flachbild-Fernseher und W-Lan gibt es auch. Dazu einen Wasserkocher und Pulverkaffee und Tee stehen bereit. Zusätzliche Decken und Kissen in schwarz und rot liegen ebenfalls in der Garderobe. Die Toilette ist in einem kleinen abgeschlossenen Raum separat. Dort ist nur der Boden dunkel, der Rest ist hell gestaltet und zweckmäßig ohne Schnickschnack. Alles ist ausgesprochen sauber und gefällt uns gut.

Natürlich zieht es uns erst einmal hinaus ans Wasser. Bis zum Abendessen bleibt uns noch ein wenig Zeit. Also schlendern wir an der Promenade entlang, schauen aufs Wasser und können unseren Hund auch auf einer nahegelegenen Wiese frei mit anderen Hunden toben lassen. Der gesamte Ort wirkt ordentlich und auf Gäste ausgerichtet. Moderne Häuser und Neubausiedlungen wechseln sich mit alten Gebäuden ab. Wenige Geschäfte gibt es auch. Die meisten Restaurants sind im Winter jedoch geschlossen. Die wenigen, die wir entdecken sehen touristisch aus. Doch unschlagbar ist der Rhein, der uns magisch anzieht.
Als wir mit unserem Hund ins Hotel kommen, wird dieser dort sofort liebevoll gekuschelt. Oh ja, er ist hier willkommen! Als wir uns um kurz vor 18 Uhr zum Abendessen aufmachen, ist kein Mensch mehr an der Rezeption. So hatte man es uns auch vorher gesagt. Das Hotel ist herrlich ruhig, was uns sehr gefällt. Da wir dieses Hotel als eher rustikal ansehen, kommen wir gar nicht auf die Idee, uns besonders chic fürs Essen zu machen. Wir rechnen mit einem einfachen 3-Gänge-Menü in einem typisch niederländischen Restaurant.
Doch dann kommen wir nach wenigen Metern an der Villa Copera an und werden schnell eines Besseren belehrt! In dem sehr elegant gestalteten Haus erwartet uns ein edles Ambiente, gepaart mit bestem Service und auch hier dem Blick auf den Rhein. Im Kamin brennt ein Feuerchen, die Tische sind elegant eingedeckt und der Service ist hervorragend. Wir erfahren, dass es für uns ein 3-Gänge-Menü aus kleinen Häppchen geben soll. So sei es gebucht. Auch dass wir keinen Fisch wollen, sei durchaus bekannt. Ob wir vielleicht noch Brot dazu wollen? Wir bejaen, da wir damit rechnen, dass es wirklich kleine Portionen sein werden, die wir bekommen. In diesem Ambiente ist es auch klar, dass wir Rotwein trinken statt Bier. Passt hier einfach besser hin.

Das noch warme Brot wird in einer edlen Papiertüte mit Informationen über die dazugehörige Mühlenbäckerei serviert, zusammen mit Kräuterquark, Salamischeiben und einem frischen Pesto, das umwerfend schmeckt. Der freundliche Kellner erklärt jede einzelne Speise und besticht durch Kompetenz und freundliche Zurückhaltung.

Als der erste Gang serviert wird, stellt er einen wahrlich kleinen Teller mit Carpaccio an Trüffelcreme vor uns. Ganz kurz sehen wir uns in Bezug auf die Portionsgröße bestätigt. Aber wirklich nur kurz. Denn es folgen zahlreiche Schälchen mit sehr vielen regionalen und internationalen Genüssen – von Senfsuppe über Oliven, Edelschinken, Salami, Röstzwiebeln bis hin zu leckeren Brothäppchen ist alles dabei. Jeder Bissen ein Genuss. Nach der Vorspeise sind wir bereits gut gesättigt. Was für eine Qualität!
Ähnlich, aber noch eine Klasse besser, ist dann der Hauptgang, der auch auf kleinen Tellern angerichtet serviert wird. Diverse rosagebratene Filetstücke, Parmesannudeln, Risotto, Rote Bete an Meerrettichcreme, verschiedene Salate, Romanesco und und und. Die liebevolle Präsentation wird nur vom unglaublich guten Geschmack getoppt!
Und so wundert es uns dann schon nicht mehr, dass auch die Dessertvariationen hervorragend ausfallen. Stilvoll essen in gehobener Atmosphäre beherrscht die Villa Copera absolut. Umso erstaunter sind wir dann, als wir die Rechnung für die Getränke erhalten und einen wahrlich kleinen Preis bezahlen müssen. Hier stimmt das Preis-/ Leistungsverhältnis! Toll.
Der kleine Spaziergang über die Promenade zurück zum Hotel tut nun einfahc gut.

Wir verbringen einen harmonischen TV-Abend auf dem Zimmer und schlafen danach in den bequemen Betten super durch.
Beim Aufwachen sind wir ein wenig erschrocken, da die Fensterscheiben klitschnass geworden sind. Wir hatten die Vorhänge geschlossen, die Feuchtigkeit konnte so nicht entweichen trotz laufender Heizung. Es gelingt uns nicht, die Technik zu verstehen, mit der es uns möglich gewesen wäre, wenigstens ein kleines der hohen Fenster zu öffnen. Schade. Natürlich hätten wir an der Rezeption danach fragen können, haben wir aber nicht gemacht.

Das Frühstücksbuffet wird in einem sehr stylischen, ebenfalls dunkel gehaltenem Raum serviert. Erst wundern wir uns, dass einige Dinge zu fehlen scheinen. Doch so Leckereien wir Rührei mit Speck werden für jeden Gast frisch zubereitet. Lecker! Dazu noch warmes Brot – Herz, was willst du mehr? Uns gefällt es prima und wir starten gut gesättigt in den Tag.

Das Wetter ist prima und wir überlegen uns, den Tag mal ganz ohne Autofahrt zu verbringen. Am Ortsende drehten sich Windmühlenflügel, die wir natürlich aus der Nähe betrachten wollen. Von da machen wir einen Abstecher zum See De Bijland, der keinen Kilometer von Tolkamer entfernt in einem herrlichen Naturbereich liegt. Am Seeufer gibt es einen Strand, das Hinterland besticht durch weite Felder und Naturschutzgebiete, in denen Kühe und Pferde frei grasen können. Über gut ausgebaute Wege können wir auf einer Länge von gut 10 Kilometer einmal um den ganzen See herumlaufen. Herrlich, besonders da sich keiner an das Anleingebot für Hunde hält. Es herrscht eine traumhafte Ruhe und Harmonie am See. Wir beobachten Wildgänse und genießen einfach die Friedlichkeit, die dieser Ort ausstrahlt. Es ist zu ahnen, dass hier im Sommer viel los sein wird, sowohl am Ufer als auch auf dem Wasser. Doch jetzt herrscht die totale Harmonie. Ein paar Spaziergänger mit Hund und ganz wenige Jogger kreuzen unseren Weg. Sonst nichts!

Am anderen Ufer des Sees gibt es einen Hafen für Freizeitskipper und einen Campingplatz. Ein Restaurant entdecken wir auch, direkt am Ufer des Rheins, wo wir wieder auskommen. Dort beobachten wir die großen Frachtschiffe, entdecken schlafende Passagierboote im großen Hafenbecken und schlendern dann noch durch Tolkamer, bevor wir wieder an der Promenade ankommen. Ganz touristisch gönnen wir uns in der Kade 5, einem Selbstbedienungsrestaurant, Chocomel und Appelgebak mit Blick auf den Rhein. Traumhaft lecker und einfach nur gut.
Zurück im Hotel gönne ich mir ein Bad in der Badewanne. Es ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, dass es so gar keinen Sichtschutz gibt. Mich stört es jedoch nicht wirklich. Etwas unpassender ist es jedoch, dass auch die Dusche keinen Schutz hat, so wird der Boden im Zimmer ziemlich nass beim Haarewaschen oder halt normalen Duschen. Da wäre eine kleine Scheibe oder ein Duschvorhang wirklich angemessen.
 

Das Abendessen genießen wir später in der  Kade 7, einem sehr stylisch-rustikalen Restaurant direkt an der Promenade, das ebenfalls sehr leckeres Essen und guten Service bietet. Auch hier stimmt das Preis-/Leistungsverhältnis absolut überein. Die Spareribs sind lecker und saftig. Alles passt auch hier einfach zusammen. Hunde sind ebenfalls willkommen. Klasse!

Am nächsten Tag müssen wir nach dem erneut guten Frühstück zum Auschecken nur noch den Schlüssel abgeben. Wir werden freundlich verabschiedet und verlassen dieses ungewöhnlich dunkle und so beeindruckende Hotel mehr als gut gelaunt.

Von daher lautet unsere Zusammenfassung in Punkten in Bezug auf die 3 Sterne des Hotels:

(0 Punkte: miserabel – 10 Punkte: hervorragend)
 
 
Ambiente: 9           
 
 
Umgebung/Lage: 8           
 
 
Hotelzimmer: 8           
 
 
Sauberkeit: 8           
 
 
Service Rezeption: 8           
 
 
Service Restaurant: 10             
 
 
Speisen/Getränke: 10           
 
 
Wellnessbereich: -         
 
 
Für den Hund: 8          
 
 
Preis-/Leistungsverhältnis: 8
          
 
 
Wohlfühlcharakter gesamt: 8-9

Hotel de Tolkamer***
Europakade 10
6916 BG Tolkamer
Nederland
Tel.: 0316-540450

Gebucht über www.voordeeluitjes.nl zu wirklich günstigen Konditionen!
 

Bevor es zurück nach Deutschland geht, machen wir noch einen Abstecher zum Hulzenberg mit Aussichtsturm, der einen tollen Blick über die ganze Region bietet. Stundenlang wandern kann man hier ebenfalls. Es gibt zudem extra Mountainbike-Strecken und viele Gelegenheiten, die herrliche waldreiche Natur zu genießen.




Zurück zum Seiteninhalt